Früh Aufstehen

Wir kennen alle das Problem – Der Wecker klingelt früh und du musst aus deinem kuscheligen, warmen Bett aufstehen, auch wenn alles in dir sich dagegen sträubt und liegen bleiben will.

Es gibt Leute, die aufwachen, direkt aufstehen und bereit sind, aktiv zu werden.

Aber das ist eine Minderheit. Der Rest der Menschen schafft es gekonnt, alle Zeichen zu ignorieren, die einem deuten, dass es gilt den Tag zu beginnen.

Doch das Gute ist: Der Mensch ist lernfähig. Das gilt auch für frühes Aufstehen. Die Schwierigkeit besteht darin, diese Gewohnheit dauerhaft zu installieren. Dabei variieren die Strategien von Person zu Person.

Ich möchte dir in diesem Artikel einige Tipps mitgeben, wie du es schaffen kannst, in Zukunft früher aufzustehen und dir aufzeigen, wieso es vorteilhaft ist, ein Frühaufsteher zu sein.

Frühes Aufstehen und seine Vorteile

Vorteil #1: Frühes Aufstehen und gute Noten hängen miteinander zusammen

 

Wenn du Schüler oder Student bist, solltest du wissen, dass Frühaufsteher bessere Noten haben.

Die Universität von Texas hat in einer Studie herausgefunden, dass die Menschen, die früher aufstehen im Durchschnitt bessere Leistungen in Tests und bessere Noten erzielen, als diejenigen, die lange schlafen.

Natürlich ist das kein reines Resultat des frühen Aufstehens, sondern hängt damit zusammen, dass Frühaufsteher eher dazu neigen sich an eine feste Routine zu halten. Ein weiterer wichtiger Punkt dabei ist: Sie frühstücken besser!

111 Motivationsschritte

Trage hier deine Daten ein und fordere Christian Bischoffs 111 Motivationsschritte an

 

Vorteil #2: Frühes Aufstehen hilft dir dabei dich besser zu ernähren

 

Der vorangegangene Punkt führt direkt zum nächsten:

Spätaufsteher tendieren häufig dazu, dass Frühstück ausfallen zu lassen, um etwas mehr Schlaf zu bekommen. Das ist jedoch eine miserable Idee, wenn man bedenkt, wie wichtig das Frühstück für uns ist.

Dein Körper braucht die Nährstoffe und die Energie morgens dringend, damit du fokussiert und leistungsfähig bist.

Die ganze Nacht über hat dein Körper zwar Energie verbraucht, du jedoch keine zu dir genommen.

Das Frühstück entscheidet also über den Energiehaushalt deines Körpers für die folgenden Stunden. Außerdem sorgt es dafür, dass du nicht zu Junkfood greifst oder dich überfrisst, wenn die nächste Mahlzeit ansteht.

Demnach ist Frühstück der erste Schritt zu einer gesunden Morgenroutine.

 

Vorteil #3: Frühes Aufstehen steigert deine Produktivität

 

Einige der erfolgreichsten Menschen der Welt sind Frühaufsteher. Aus einem ausgesprochen simplen Grund:

Wer früh aufsteht hat mehr vom Tag, ergo schafft er mehr.

2010 hat ein Biologe aus Harvard namens Christoph Randler in einer Studie herausgefunden, dass Frühaufsteher proaktiver sind, also eher dazu neigen Eigeninitiative zu zeigen, als Langschläfer.

Wenn sie mit Aussagen wie: „Ich wende Zeit auf, um mir über meine langfristigen Ziele klar zu werden.“ konfrontiert werden, tendieren sie dazu zuzustimmen.

Aber wie genau hilft mir frühes Aufstehen dabei produktiver zu sein?

 

  • Früh am Morgen gibt es weniger Ablenkungen um dich herum, die dafür Sorgen, dass deine Produktivität sinkt.
  • Nach gutem Schlaf ist dein Gehirn ausgeruht und belastungsfähiger. Du bist am Zenit deiner Effektivität und erledigst Sachen schneller und besser
  • Frühaufsteher sind besser bei der Entscheidungsfindung, beim Planen und bei der Zielsetzung
  • Zugegeben, zu Anfang ist es schwer und man ist vielleicht erstmal schlecht gelaunt. Hat sich der Körper jedoch erstmal an die Uhrzeiten gewöhnt, bist du energiegeladener beim Start in den Tag

 

Vorteil #4: Frühes Aufstehen verbessert deine geistige Gesundheit

 

Einer der wichtigsten Vorteile, über den jedoch selten gesprochen wird, ist der Einfluss des frühen Aufstehens auf unsere geistige Gesundheit. Die erste Stunde des Tages ist entscheidend, wie dein restlicher Tag verläuft.

Indem du früher aufstehst reduzierst du den Druck, den du auf dich selbst ausübst. Indem du morgens mehr Zeit hast, um deine Morgen-Routine durchzugehen, fällt der zeitliche Stress ab und du kannst entspannter in den Tag gehen.

Glaube mir, es steigert deine Lebensqualität enorm, wenn du morgens keinen Zeitdruck verspürst. Es wird sich sehr schnell positiv auf deine Einstellung auswirken. Das zeigt sich an dir selbst und auch an den Leuten, mit denen du Zeit verbringst.

Studien zeigen, dass Morgenmenschen optimistischer sind, positiver denken und damit leichter Zufriedenheit in ihrem Leben finden.

Nachteulen hingegen sind zwar für ihre Kreativität bekannt, statistisch gesehen aber auch anfälliger für Depressionen oder andere psychologische Probleme.

Vorteil #5: Frühes Aufstehen gibt dir mehr Zeit um Sport zu treiben

 

Früh aufzustehen reduziert in den meisten Fällen die Anzahl verpasster Workouts oder anderer sportlicher Aktivitäten.

Wenn du direkt am Morgen sportlich aktiv wirst, kann es nicht passieren, dass sich ein harter Arbeitstag oder spontane Pläne mit Freunden oder der Familie in den Weg stellt. Du hast dein sportliches Pensum direkt am Morgen hinter dich gebracht und musst dir darum keine Gedanken für den Rest des Tages machen.

Solltest du also regelmäßig Sport treiben wollen, empfehle ich dir, dies morgens zu erledigen. Es hilft auch gleichzeitig gegen die morgendliche Schläfrigkeit, da du Energie tankst. So kannst du den Tag besser angehen.

 

Vorteil #6: Frühes Aufstehen verbessert deine Schlafqualität

 

Frühaufsteher haben häufig eine gute Schlaf-Routine. Sie gehen früher ins Bett und neigen eher dazu, dies jeden Tag zur selben Zeit zu tun.

Dadurch lässt sich einfacher eine Gewohnheit aus dem frühen Aufstehen machen. Selbstverständlich solltest du, wenn du planst früher aufzustehen auch zeitiger ins Bett gehen.

Jeder Mensch hat eine interne Uhr, nach der sich der Körper richtet. Diese muss an deine neue Schlaf-Routine angepasst werden. Regelmäßig gleiche Schlafenszeiten verbessern deine Schlafqualität und erleichtern es dir auf Dauer zu gleichen Zeiten einzuschlafen und aufzuwachen.

 

Vorteil #7: Frühes Aufstehen gibt dir eine Zeit der Ruhe

 

Eine morgendliche Zeit der Ruhe birgt eine gewisse Kraft und viele Frühaufsteher schwören darauf. Indem man früher aufwacht als der Rest der Familie hat man etwas Zeit, um gemütlich die Zeitung zu lesen und einen Tee oder Kaffee zu trinken.

Dich dies gilt nicht nur für zuhause.

Wenn du Pendler bist, wirst du sehen, wie viel freier die Straßen oder leerer die Züge sind. Dadurch ist der Weg zur Arbeit entspannter. Auch im Büro ist es zu frühen Uhrzeiten noch ruhiger und du kannst schon die ersten Aufgaben erledigt haben, bevor das Büro voll und laut wird.

 

Dies ist nur ein geringer Ausschnitt an Vorteilen des frühen Aufstehens. Ich selbst beispielsweise genieße diese ruhige Zeit am Morgen sehr und treffe dort häufig wichtige Entscheidungen, weil mein Gehirn noch nicht der Reizüberflutung des Tages ausgesetzt war.

 

Wie es dir gelingt früher Aufzustehen

 

Hier liegt das eigentliche Problem: Nur weil etwas viele Vorteile hat, heißt es ja noch lange nicht, dass es auch einfach ist.

Ich gebe zu, es ist anfänglich nicht leicht, doch sobald es sich erstmal in eine Gewohnheit umgewandelt hat, wirst du spüren wie gut es tut.

Um dir etwas Hilfe zu geben, wie du frühes Aufstehen in dein Leben integrierst, habe ich ein paar Tipps zusammengetragen, die mir dabei helfen konnten.

 

Stell dir deinen perfekten Morgen vor

 

Dies ist eine dieser Möglichkeiten, in denen du deine Fantasie wahr machen kannst. Stell dir vor, du wärst schon dieser Frühaufsteher, der du gerade werden willst. Was machst du morgens? Liest du gemütlich mit einem Kaffee die Zeitung? Legst du eine Yoga-Sitzung ein oder joggst ein paar Runden?

Wie ist die Atmosphäre dabei? Stell dir all das vor, um dir einen Grundstein zu legen, wie du deinen perfekten Morgen in Zukunft gestalten willst. Dies ist deine Basis, damit später dein perfekter Morgen zu deiner Routine wird.

 

Analysiere und verbessere deine aktuelle Morgen-Routine

 

Gehörst du eher zu den Menschen, die morgens 10 Mal die Snooze-Funktion des Weckers nutzen oder das Frühstück ausfallen lassen, um mehr Zeit im Bett zu haben?

Brauchst du halb verschlafen eine Ewigkeit, um dich fertig zu machen, nur um dann mit einem Croissant und einem Kaffee in den Händen in Richtung Bus, Bahnhof oder Auto zu rennen?

Denk darüber nach, wie aktuell dein morgendliches Programm aussieht. Was kannst du besser machen? Hast du es zu eilig, dann versuche entweder schneller fertig zu werden, oder mehr Zeit zu haben. Überlege was du tun kannst, oder was du lassen solltest, um einen besseren Morgen zu haben.

 

Nimm die Zeit um Sport zu treiben

 

Wenn du bereits morgens sportlich aktiv wirst, fühlst du dich den Tag durch energischer und besser. Vielleicht fühlt es sich im ersten Moment nicht so toll an, wenn du aus dem Komfort des Bettes raus musst und dich anstrengst. Aber glaube mir, den Rest des Tages wirst du dich darüber freuen und den Tag besser gelaunt angehen.

Wie bereits in den Vorteilen erwähnt, ist es außerdem besser morgens direkt Sport zu betreiben, sodass man ihn nicht ausfallen lässt. Abends kann immer etwas dazwischenkommen. Morgens ist das eher unwahrscheinlich.

 

Sport am Morgen ist dir zuviel? Mach einen Spaziergang

 

Ich möchte dich natürlich nicht dazu zwingen morgens dringend Sport zu machen. Es ist nur ein Hinweis. Und ich kann auch verstehen, wenn du dir sagst, dass dir das morgens zu viel wäre.

Dann nutze den Spaziergang als Morgenritual. Die Bewegung und die frische Luft bringen deinen Kreislauf in Schwung und du erlebst etwas Natur am Morgen. Das Zwitschern der Vögel ist für mich Entspannung pur.

Vielleicht kannst du dir sogar den Sonnenaufgang ansehen. Sein wir ehrlich, wie häufig nehmen wir uns die Zeit für so kleine schöne Sachen?

Stell deinen Wecker – Und zwar weit weg

 

Wer morgens früh aufstehen will, stellt sich einen Wecker, das macht Sinn. Wenn du morgens Schwierigkeiten damit hast aufzustehen, solltest du aber überlegen wohin du ihn stellst.

Direkt neben dem Bett kannst du ihn direkt ausschalten und dich wieder umdrehen.

Also stell deinen Wecker und dann stell ihn weg. Am besten ans andere Ende des Zimmers, sodass du aufstehen und hingehen musst.

Oder du holst dir einen Wecker, der sich nicht einfach ausstellen lässt. Es gibt diverse Modelle, die einem morgens das Leben schwer machen. Diese sind häufig wirklich witzig. Und dazu auch noch nützlich.

 

Erstelle dir dein persönliches Morgenritual

 

Dieser Punkt ist angelehnt an zwei der vorherigen Punkte. Es geht dabei darum, wie der perfekte Morgen für dich aussieht. Doch diesmal geht das ganze etwas weiter. Du stellst dir nicht einfach vor, wie er aussieht, sondern überlegst dir gleichzeitig die Zeiten dazu.

Zum Beispiel:

  • 05:30 Der Wecker klingelt. Du stehst auf und ziehst die Vorhänge voll auf und trinkst einen Schluck Wasser
  • 05:35 Du ziehst dir was an und gehst nach draußen um einen 10 minütigen Spaziergang zu machen
  • 05:45 Du setzt Kaffee auf und springst unter die Dusche
  • 05:55 Du trinkst gemütlich deinen Kaffee und liest dabei in der Zeitung/einem Magazin/einem Buch
  • 06:10 Du bereitest dein Frühstück zu und isst es in aller Ruhe
  • 06:40 Du machst dich fertig für den Arbeitstag
  • 07:00 Du verlässt das Haus und machst dich auf den Weg zur Arbeit

 

 Das wichtigste ist, dass du die Kontrolle übern den Tag gewinnst, indem du den Morgen bewusst gestaltest. Es ist erheblich viel leichter morgens aufzustehen, wenn man ein gesundes Morgenritual vor sich hat.

Dieses Morgenritual hilft dir dabei gut in den Tag zu starten.

 

Trinke direkt nach dem Aufstehen Wasser

 

Wasser kann unterschiedlichste Beschwerden lindern. Ob Kopfschmerzen, anhaltende Müdigkeit oder Kreislaufprobleme.

Es regt außerdem den Stoffwechsel an und hilft dir morgens dabei deinen Kreislauf in Schwung zu bekommen.

Ein Glas Wasser direkt nach dem Aufstehen hat also eine erfrischende und wach machende Wirkung.

Während des Schlafes verlieren wir unsere Atmung und durch Schwitzen bis zu einem Liter Flüssigkeit. Flüssigkeitsmangel sorgt für eine Blutverdickung und macht es deinem Herzen schwerer, den Kreislauf stabil zu halten. Es ist also besonders wichtig nach dem Aufstehen Wasser zu trinken um dem entgegen zu wirken.

Nimmst du vor dem Frühstück ausreichend Flüssigkeit zu dir, sinkt die Chance, dass du zu viel frühstückst und damit deinem Stoffwechsel das Leben schwer machst.

Getränke wie ungesüßter Tee, Wasser mit hohem Mineralstoffgehalt oder heiße Zitrone wirken Wunder am Morgen und bringen viele Vorteile mit sich.

Spritz dir Wasser ins Gesicht

 

Das hilft dir auch dabei morgens wach zu werden. Wasch dir den Schlaf aus den Augen und schüttel den Kopf etwas, nachdem du es mit kaltem Wasser bedeckt hast. Du wirst merken wie schnell du wach wirst. Wenn der Effekt nicht sofort und stark einsetzt: Wiederhole es.

Diese kleine Aktion lässt dich direkt frischer in den Tag starten.

 

Gewöhne dich langsam um

 

Frühes Aufstehen ist kein Meisterhandwerk, für das man Jahre lernen muss. Gleichzeitig passiert es nicht immer von heute auf morgen.

Meiner Meinung nach ist die einfachste Art, frühes Aufstehen zu erlernen, die 5-Minuten-Methode. Jeden Tag stellst du deinen Wecker 5 Minuten früher als am Vortag. Dies wiederholst du solange, bis du deine gewünschte Aufsteh-Zeit erreicht hast.

So gewöhnst du dich langsam an deine neuen Zeiten und zwingst dich nicht von einem auf den anderen Tag alles umzustellen. So nimmst du über den größeren Zeitraum die Unterschiede kaum wahr und es fällt dir leichter.

 

 

Wenn du also bedenkst, wie viele Vorteile frühes Aufstehen mit sich bringt und welche Methoden du einsetzen kannst, überlegst du dir ja vielleicht auch unter die Frühaufsteher zu gehen.

 

Meiner Meinung nach lohnt es sich sehr. Überleg es dir.

 

Jetzt liegt es an dir!

Recent Posts
Showing 6 comments
  • Andreas
    Antworten

    Ja es wirkt wirklich Wunder!
    Ich bn ehere der Nachtmensch – seit einem halben Jahr stehe ich jedoch jdene morgen früher auf um machen einen Morgenlauf – einfach geil! So bin ich fit für den Tag und komme schneller in die Gänge.
    Da muß ich an meinen besten freund denken, der auch in der Schule schon immer der Frühausftsher war und am morgen gelernt hat. Jetzt verstehe ich welche Vorteile dies hat. Er ist übrigens heute wirklich erfolgreich im Leben!
    … und es gab schon eine Zeit als ich auch am morgen früh aufgestanden bin und Sport gemacht habe … als Student während der Urlaubsreise mit zwei tollen Studienkollegen – da habeich mich gefühlt als könnte ich Bäume ausreißen 😉
    Danke für die Bestätigung durch die tollen Tips

    der neue Früaufsteher Andreas

  • Vanessa
    Antworten

    Guten Tag😁

    Ich stehe auch gernne früh auf. Mache 1 Stunde Sport, etwas Yoga und dehne mich. So fühle ich mich richtig gut.

  • Pascal
    Antworten

    Moinsen,
    ich war früher auch voll der Langschläfer und habe teilweise bis 14 oder 15 Uhr geschlafen. Dann ist natürlich der restliche Tag hin. Dank des Podcasts von Christian konnte ich mich aber Gott sei Dank endlich motivieren früh aufzustehen und mein Ding zu machen. Besonders gut finde ich den Tipp mit dem Wasser trinken, denn das tut wirklich richtig gut!

    Danke für deine Motivation Christian

    P.S. ich baue mir selber gerade einen Blog auf und würde mich freuen, wenn du dich vielleich auch einmal darauf verirrst 😉

  • Silvia
    Antworten

    Guten Tag
    Ja, ich stehe auch gerne früh auf und beginne den Tag in Ruhe. Es ist schön, den Tag gedanklich zu „planen“ und somit auch das Gefühl zu haben, diesen aktiv mitzugestalten und nicht einfach nur all die Verpflichtungen abzuspulen.

    Danke für Deine tollen Inspirationen! Ich selber bin bei der „Uni“ dabei und habe schon mehrere Veranstaltungen besucht – einfach fabelhaft.

  • Sebastian
    Antworten

    Super Beitrag,

    einzig das mit dem Frühstück kann ich für mich so nicht bestätigen.

    Ich praktiziere seit Jahren Intermittierendes Fasten und starte den Tag nüchtern.

    Dadurch bin ich viel konzentrierter und tatsächlich auch kreativer. Und ich muss mir keine Gedanken darüber machen, was ich essen soll. Das funktioniert großartig.

    Mehr Zeit durch das frühe Aufstehen und mehr Zeit, weil ich kein Frühstück benötige. Win-Win.

    Den Rest handhabe ich tatsächlich wie im Beitrag beschrieben und es funktioniert einfach wunderbar. 🙂

    Beste Grüße,
    Sebastian

  • Gerd
    Antworten

    Hi,

    sehr cooler Artikel! Ich bin auch immer früh im Büro und schaffe so schon das meiste, bevor überhaupt einer meiner Kollegen da ist oder ein Kunde anrufen kann. Ein schöner Artikel ist dieser hier dazu auch – wie ich finde: http://morgen-besser-als-heute.de/wp/2017/05/18/der-start-in-den-tag/ Da geht’s um Morgenroutinen und wie sie einen erfolgreich machen.

Leave a Comment

Start typing and press Enter to search