​E​rgebnisse ​heißt ​das S​piel im Leben

​Es träumen ja immer mehr junge Menschen davon, dass sie das Traumleben führen, das sie immer führen wollten, indem sie in den Social Media anderen Menschen zeigen, wie sie leben, was sie essen, wie sie trainieren oder wie gut sie aussehen. Oder Menschen mittleren Alters träumen davon, dass ihr Leben immer besser wird, indem die Firma Dinge anders macht oder die Gesetze sich ändern, Politiker weniger Steuern verlangen.


ERGEBNISSE STATT ILLUSIONEN


All das ist eine Illusion, war schon immer eine Illusion, wird immer eine Illusion bleiben. Es ist nur für jede Generation ein anderes Spiel. Für die Menschen mittleren Alters ist es vielleicht der Arbeitgeber. Für die jungen Menschen heißt im Moment die große Illusion Instagram. Ich möchte in dieser Folge gerne, dass Charaktereigenschaften wieder populär werden, dass Du anfängst, sie zu lieben. An den zwei Tagen auf DIE KUNST, DEIN DING ZU MACHEN arbeiten wir daran, dass Du es geil findest, für Deinen Traum zu arbeiten. Disziplin, Ausdauer, Rückschläge, Prioritäten, was bin ich bereit, aufzugeben für meinen Traum: All diese Charaktereigenschaften sollen wieder populär werden, weil Ergebnisse zu liefern das Spiel im Leben heißt.


Ich habe immer nur eine Frage an Dich: „Was hast Du geschafft. Welche realen Erfolge kannst Du vorweisen in jüngster Vergangenheit?“ Nicht was Du vor zehn oder zwanzig Jahren gemacht hast, sondern in jüngster Vergangenheit. Denn unsere Lebensreise dreht sich um Fragen wie: Was kannst und willst Du aus Dir und Deinem Leben machen? Wie willst Du Deine Lebenszeit sinnvoll nutzen? Welche Persönlichkeit möchtest Du werden? Und was kannst Du alles erreichen?


WELCHE ERGEBNISSE MÖCHTEST DU PRODUZIEREN?


Ich durfte letztens den wunderbaren Benedikt Böhm kennenlernen. Benedikt Böhm ist ein Speed-Ski-Touren-Geher. Der macht so wahnsinnig beeindruckende Sachen, wie dass er in drei Tagen drei Achttausender mit den Skiern nach oben geht und dann bergab fährt, oder als nächstes möchte er jetzt in 72 Stunden auf Skiern von Deutschland nach Italien, über die Alpen. Also wirklich ein Extremsportler. Doch das sind die Ergebnisse, die er produzieren möchte.


Oder: Im Kino habe ich mir den Film Anderswo, allein in Afrika angeschaut. Der handelt von einem jungen Mann, Anselm, der in 414 Tagen 15000 Kilometer auf dem Fahrrad durch Afrika gefahren ist. Von Kapstadt durch mehrere Wüsten, bis ganz nach oben in den Norden. Alleine. Hochgradig spannend. Von weniger, als einem Euro am Tag hat er gelebt. Das ist das Ergebnis, das er produziert hat.


Oder wenn Du drei Kinder großziehen möchtest, als Vater, als Mutter, vielleicht sogar alleinerziehend, dann darfst Du Dir außergewöhnliche Fähigkeiten aneignen, um das zu machen. Es gibt ja dieses Sprichwort: Ein Kind gut großzuziehen, ist eine größere Herausforderung, als auf einen Achttausender zu steigen. Ich liebe diesen Satz.


Also, was auch immer die Ergebnisse sind, die Du produzieren möchtest, die Formel ist immer dieselbe:


Außergewöhnliche Fähigkeiten liefern Dir außergewöhnliche Ergebnisse. Egal, ob Du Mutter bist oder Bergsteiger, ob Du Unternehmer bist oder selbständig.


Welche Fähigkeiten brauchst Du also, um die Ergebnisse zu bekommen, die Du haben willst?


Wie weit ein Mensch im Leben kommt, erkennst Du daran, wie sehr er eigenständig arbeiten kann. Im Basketball habe ich meinen Spielern am Ende der Saison – die Saison war im Mai vorbei und dann gab es ein viertel Jahr Pause, Juni, Juli, August –  für die nächste Saison Übungen an die Hand gegeben, die sie in der Sommerpause selbständig machen sollten, um zum Trainingsauftakt im September ein besserer Spieler zu sein. Nach der Sommerpause habe ich sofort gesehen, wer besser geworden ist und wer nicht trainiert hat, sondern nur faul in der Sonne gelegen hat. Daran erkennst Du ganz schnell, wie weit ein Mensch kommt – nicht nur im Sport, sondern auch im Leben.


OK, Du als Leser brauchst höchst wahrscheinlich keine basketballerischen Fähigkeiten, doch vielleicht brauchst Du finanzielle Fähigkeiten, Führungsfähigkeiten, Beziehungsfähigkeiten, unternehmerische Fähigkeiten, Fähigkeiten, um fitter, gesünder, stärker zu werden. Fähigkeiten, um Deine Selbständigkeit aufzubauen. Fähigkeiten, um ein besserer Vater, eine bessere Mutter zu sein.


TRAINIERE DEINE FÄHIGKEITEN


Wir nehmen alle an einem Spiel teil: Besser zu werden. Denn was wäre, wenn Du heute das Können eines Erstklässlers hättest? Du wärest nicht überlebensfähig. Lass uns über das Wort Fähigkeiten reden: Es geht jetzt für Dich um die Fähigkeiten, die Du brauchst. Stell Dir also drei Personen vor: A, B und C. Wir haben alle ja so eine Fähigkeiten-/Könnenskala. Person A steht heute auf dieser Fähigkeitenskala auf einer Zehn, Person B auf einer Fünf und Person C auf einer Eins. Die Aufgabe für alle drei ist, in ihrer gewünschten Sache auf dieser Skala in ihrem Leben so weit wie möglich nach oben zu kommen, um die bestmögliche Persönlichkeit oder das Leben zu haben, das sie haben wollen. Fähigkeiten entstehen, indem Du eine Sache einfach lange genug machst. Sage diesen drei Menschen: „Du hast zwölf Monate Zeit, um besser zu werden.“ Und nach einem Jahr kommst Du wieder und wir schauen uns an, wo sie in ihrem Leben stehen. – Denk dran, das ist ein abstraktes Beispiel. – Nach zwölf Monaten ist Person A doppelt so gut geworden; ist auf der Fähigkeiten-/Könnenskala von zehn auf Stufe zwanzig gekommen. Das ist ein erstrebenswertes Ziel!


Finde in Deiner Sache heraus, was Du alles erschaffen, was Du alles aufbauen, erleben und erreichen kannst. Denn das Spiel des Lebens heißt, Ergebnisse zu produzieren, in einem passenden Zeitraum adäquaten Fortschritt zu machen, besser zu werden. Du kannst nicht jeden Tag Riesenfortschritte machen; diese Erwartungshaltung ist wirklich unvernünftig. Viele Menschen sind auch so perfektionistisch. Sie erwarten von sich, jeden Tag besser zu werden, und zerbrechen dann irgendwann daran: Burnout. Absolute Leere.


Doch Du solltest auch nicht fünf Jahre brauchen, um das nächste Level zu erreichen. Ein Lehrer würde Dein Kind jetzt fragen: „Wie lange solltest Du in die sechste Klasse gehen?“ Ein Jahr, richtig? Du sagst nicht zu Deinem Kind: „Liebling, ich habe Dich so lieb, lass Dir ruhig drei Jahre Zeit, um die sechste Klasse zu machen.“ Du würdest die Krise bekommen, Du würdest sauer werden. In der Schule heißt das Ergebnisspiel: ein Jahr für eine Klasse. OK, vielleicht mal ein zweites Jahr; doch nicht regelmäßig.


Stell Dir also vor, heute in zwölf Monaten fragen wir Dich: „Welche realen Ergebnisse hast Du zustande gebracht? Welchen Fortschritt hast Du gemacht? Wie weit bist Du gekommen?“ Also, Person A ist doppelt so gut geworden. Von zehn auf zwanzig. Und die Frage, die Du Dir immer stellen solltest, ist: Solltest Du nicht zu einem bestimmten Zeitpunkt doppelt so gut sein, in dem was Du machst, wie Du es heute bist? Und die Antwort ist: Na klar! Und die nächste Frage, die wir uns da manchmal stellen dürfen ist: Kann es sein, dass es noch Lebensbereiche gibt, in denen Du, bildlich gesprochen, immer noch in die sechste Klasse gehst? Oder in denen Du immer noch die gleichen Fehler machst, wie vor einem, vor zwei, vor drei Jahren? Die gleiche ungesunde Ernährung; was auch immer die Fehler sind. Weißt Du, Kinderhandschuhe sind so klein, damit wir als Erwachsene nicht mehr da reinpassen. Du willst nicht die Handschuhe eines sechsjährigen Kindes tragen. Doch in ihrem Leben stecken viele Menschen leider immer noch in ihren Kinderhandschuhen, weil sie keine Verantwortung für ihre Ergebnisse übernehmen.


Also, Person A ist in zwölf Monaten auf der Fähigkeiten- und Könnenskala von zehn auf zwanzig gekommen. Person B, nehmen wir an, steht nach einem Jahr immer noch auf Stufe fünf. Dieser Mensch tritt auf der Stelle. In Wirklichkeit tritt er ja nicht auf der Stelle, sondern er macht Rückschritt, weil er sich nicht entwickelt und dabei von anderen überholt wird. Stell Dir nur vor, Du würdest heute genauso viel Geld verdienen, wie vor zehn Jahren. Wärst Du damit zufrieden? Du wärst heute in Deinem Leben genau da, wo Du vor zehn Jahren warst. Du hättest genau das erlebt wie vor zehn Jahren. Du hättest genau die gleichen Freundschaften, die gleichen Beziehungen wie vor zehn Jahren. Wärst Du zufrieden? Nein, weil Stillstand Rückschritt bedeutet.


Was machst Du also mit einem Menschen, der nach einem Jahr auf einer Skala immer noch bei fünf steht? Was machst Du zum Beispiel mit so einem Mitarbeiter in einer Firma? Was machst Du mit so einem Unternehmer? Würde Dich das nicht nerven? Früher, im Basketball, wenn ein Spieler so aus dem Sommerurlaub gekommen ist, hat der gleich ein Problem gehabt. Der hat sofort die gelbe Karte gezeigt bekommen. Denn solche Menschen tun nichts. Du fragst Dich: Hey, wie willst Du in Deinem Leben nach vorne kommen?


Ist Dir das auch schon mal passiert, dass Du nach zehn Jahren einen alten Schulfreund oder eine Freundin getroffen hast, und Du hast die Person angeschaut, ihr Leben angeschaut und nach ein paar Minuten wurde Dir klar: Wow, bei Dir hat sich nichts verändert! Du stehst genau da, wo Du vor zehn Jahren warst. Außer, dass Du mehr Falten im Gesicht hast; wir haben etwas mehr graue Haare auf dem Kopf. Das Einzige, was ohne Anstrengung im Leben kommt, ist ja bekanntlich Alter.


ERKENNE DAS PROBLEM


Und wir spielen ein Spiel und fragen uns, wo ist hier das Problem? Und das Problem sind wir. Das Problem ist nicht unser Umfeld, das Problem ist nicht unser Arbeitgeber, das Problem sind nicht die Politiker oder die Gesetze. Das Problem sind wir.


Wenn ein Mensch keine Ergebnisse liefert, sollten wir ihm das nicht deutlich sagen? Sollten wir nicht sauer werden? Sollten wir nicht anderen die Erlaubnis geben, uns das mal klar zu sagen? Weil es darum im Leben geht: Handeln und Ergebnisse zu produzieren – in welchem Bereich auch immer –, um sich weiterzuentwickeln.


Schauen wir uns aus unserem Beispiel Person C an. Diese Person war ja am Anfang auf Stufe eins und ist nach zwölf Monaten auf Stufe vier gekommen. Also 400 Prozent Wachstum und Entwicklung. Das ist ein spannendes Zahlenspiel, weil es Lebensbereiche gibt, die reine Zahlenspiele sind. Vielleicht ein inspirierendes Beispiel: Wie viele Kilogramm Übergewicht sollte ein Mensch mit 50 Jahren haben? Antwort: Null. Ein oder zwei Kilo Übergewicht würden wir vielleicht noch gelten lassen; aber bei zehn Kilo Übergewicht sage ich als guter Freund zu Dir: „Achtung, Kollege, hier passt was nicht. Du bist auf dem falschen Weg.“ Denn ein guter Freund sagt Dir das, was Du hören musst, nicht das, was Du hören willst. Die spannende Frage nach dieser Definition ist, wie viele wirklich gute Freunde haben wir? Doch, stell Dir vor, Du hast mit vierzig oder mit fünfzig zehn Kilo Übergewicht; Du weißt sofort, hier passt etwas nicht.


SEI DIR DEN LANGFRISTIGEN FOLGEN BEWUSST


In vielen Lebensbereichen musst Du Dir nur einmal ganz ehrlich Deine Zahlen anschauen, Deine Umsatzzahlen, Deine Gewinnzahlen, Deine Sparzahlen. Wie viel Geld hast Du gespart? Deine Körpergewichtszahlen, Deine Bewegungszahlen, Deine Trainingszahlen, Deine Verkaufszahlen. Welche Zahlen auch immer. Und warum solltest Du das tun? Damit Du Dich nicht verläufst im Leben. Denn die Problematik ist, langfristig kommt im Leben alles vom richtigen Kurs ab, wenn Du nicht aufpasst. Im Leben tendiert langfristig leider alles dazu, vom richtigen Weg abzukommen, wenn wir nicht darauf achten; und zwar geht das in ganz kleinen Schritten jeden Tag.


Stell Dir vor, Du isst jeden Tag 100 Gramm zu viel. Ja, das macht heute nichts aus, das macht morgen nichts aus, das macht übermorgen nichts aus. Auch nach einem Monat merkst Du nichts. Doch nach zehn Jahren hast Du zehn Kilo Übergewicht. Die zehn Kilo, von denen wir gerade gesprochen haben.
Deswegen solltest Du als Mensch, der sein Ding machen möchte, regelmäßig Deine Zahlen, Deine Ergebnisse kontrollieren. Führe Tabellen. Jeden Monatsersten kannst Du aufschreiben, wie viel wiege ich, wie viel Geld habe ich gespart, wie hoch ist mein Nettovermögen oder wie hoch sind meine Schulden. Oder wie viele Kilometer – gehen wir zurück zu Anselm, der durch Afrika gefahren ist – habe ich in der Woche geschafft.


Betrachte Dich selbst als Unternehmen. Lege fest, worum es in Deinem Leben geht. Vielleicht steigst Du auf Berge, wie Benedikt Böhm. Vielleicht fährst Du mit dem Fahrrad um die Welt, wie Anselm. Vielleicht willst Du finanziell frei oder ein Top-Unternehmer werden. Was auch immer Dein Ding ist, betrachte bitte am Ende nur Deine Ergebnisse. Little talker, big doer – wenig reden, viel machen.


SEI DEIN EIGENER ANALYST


Wenn Du Dich also als Unternehmer betrachtest: Du hast zum Beispiel diesen Monat weniger Geld, als vor einem Jahr. Eine ganz einfache Frage: Sag mal, wofür arbeitest Du? Du arbeitest doch nicht, nur um andere Menschen zu bezahlen, um all das Geld auszugeben, sondern Du möchtest ja irgendwann auch mehr wert sein, wie ein Unternehmen. Also kontrolliere regelmäßig: Habe ich ein höheres Nettovermögen? Bin ich weitergekommen, dahin wo ich sein möchte? Oder habe ich abgenommen? Oder bin ich kräftiger geworden, wenn ich Krafttraining mache? Oder, wenn ich gerne jogge, wie viele Kilometer bin ich gelaufen? Oder, wenn ich gerne meditiere, habe ich meine fünfzehn Minuten gemacht?


Wichtig ist hier, es geht nicht um Deinen Wert als Mensch, sondern es geht um Deine Ergebnisse. Ein Unternehmer muss jeden Monat seine Umsatzzahlen und seine Gewinnzahlen vor Steuern anschauen. Und genauso machst Du es in Deinem Leben. Und wenn es nicht vorwärtsgeht, frage Dich: Wo ist der Fehler? Spiel das Spiel! Wo ist das Problem? Was mache ich falsch? Denn Du machst etwas falsch! Zahlen lügen nicht! Du kannst Dich nicht mehr selbst veräppeln. Du siehst schwarz auf weiß Deinen Fortschritt, Deinen Rückschritt oder Deinen Stillstand, Deine Entfaltung oder Deine Stagnation. Und es ist so einfach – ich bin dem auch schon so oft zum Opfer gefallen, als junger Mensch – es ist so einfach, sich einer Illusion hinzugeben, zu glauben, es passiert etwas Grandioses. Doch in Wirklichkeit liefern wir keine echten Ergebnisse.


Also gehen wir zurück zu unseren drei Personen: Person A kommt in einem Jahr von zehn auf zwanzig, Person B bleibt bei fünf stehen, Person C kommt von eins auf vier. Wer von den Dreien ist am erfolgreichsten? A oder C? Das ist leider nicht so pauschal zu beantworten, weil je mehr Anfänger Du bist, umso leichter ist es natürlich, schnell besser zu werden. Es ist leichter, von eins auf vier, als von zehn auf zwanzig zu kommen. Als Anfänger erzielen wir tendenziell am schnellsten die größten Fortschritte. Wenn jemand heute anfängt, Tennis zu spielen und jeden Tag trainiert, ist er in einem Monat wahrscheinlich ein deutlich besserer Tennisspieler, verglichen mit einem Profi, bei dem es nur noch um Nuancen geht.


Und trotzdem gilt immer das Spiel. Deswegen wird es ein individuelles Spiel, Champion.


​ERGEBNISSE HEIßT DAS SPIEL IM LEBEN


Gehe Dein eigenes Tempo, mache für Dich passende Fortschritte, spiele Dein eigenes Spiel im Leben. Kämpfe nicht gegen andere, weil: Wer andere besiegt, ist stark; wer sich selbst besiegt, ist weise. Rede nicht so viel, mach mehr. Zeige der Welt Deine Ergebnisse, anstatt ein Schauspiel im Internet zu betreiben. Die bedeutendsten Schlachten des Lebens finden immer in Dir statt. Du willst Dich selbst besiegen, anstatt Täuschungen aufzubauen, Illusionen und Luftschlösser.


Verstehe: Es ist geil, ein Ziel zu haben. Es ist toll, diszipliniert zu sein. Es ist toll, mit Ausdauer an etwas dran zu bleiben. Es ist grandios, sich durch Rückschläge zu kämpfen. Ich liebe es! Es ist genial, sich Prioritäten zu setzen und zu sagen, das möchte ich, und dafür bin ich bereit, auf A, B und C zu verzichten. Denn das Glück ist nur in Dir zu finden. Deswegen dürfen wir alle in unserem Leben entscheiden, in welche Richtung es gehen soll und welche Ergebnisse ich produzieren möchte, um dann die volle Verantwortung für diese Ergebnisse zu übernehmen. Denn Ergebnisse, reale Ergebnisse, heißt das Spiel im Leben.


Beantworte Dir zwei Fragen: Was sind die drei messbaren Ergebnisse, die Du dieses Jahr erreichen möchtest? Schreibe sie mir gerne, schreibe sie ​mir auf Instagram, dann können wir voneinander lernen. Schreib als Zweites dazu (zweite Frage): Was bist Du bereit zu tun, um diese Ergebnisse zu erreichen? Und wenn Du irgendwo eine Hilfe brauchst, weil Du eine Frage hast, wie das gehen soll, stell als Drittes die Frage auf Instagram und wir können uns gegenseitig helfen. Ich verspreche Dir, ich schaue rein und beantworte die Fragen.


ZEIT, DEINE ERGEBNISSE ANZUVISIEREN 


​Ja. Ich hoffe, diese Folge hat Dir gefallen. Ich liebe Ergebnisse. Ergebnisse sind toll. Ergebnisse lügen nicht. Wenn Dir die Folge gefallen hat, schreib gerne. Die Gedanken, Deine Antworten zu diesen drei Fragen auf Instagram. Also was sind die drei Ergebnisse, die Du dieses Jahr erreichen möchtest? Wie machst Du das? Hast Du irgendeine Frage dazu? Ich wünsche Dir eine grandiose Woche, starte durch, liefere coole Ergebnisse, pass auf Dich auf und denk dran, wenn Du Dich nicht aufhältst, kann Dich nichts und niemand aufhalten, Champion.




Wenn ​Du weiter im Leben kommen möchtest und dafür Unterstützung suchst, dann komm auf mein Erfolgsseminar DIE KUNST, DEIN DING ZU MACHEN.

Hier hast Du die Möglichkeit, Dich kostenfrei und unverbindlich für den Vorverkauf für meine Seminare 2020 zu registrieren und Dir exklusive Vorteile zu sichern: Sei 2020 dabei


Wie findest Du diesen Beitrag / das Video?

Schreib mir Deine Erfahrungen zum Thema ​Ergebnisse im Leben als Kommentar unter diesem Beitrag und teile ihn mit den Menschen in Deinem Umfeld, die hiervon profitieren könnten.


Weitere Beiträge:

Jetzt kostenlos eintragen und Affiliate werden!

Du erhälst sofort Zugang zu unserem exklusiven Affiliate-Portal wie auch zu unserer Facebook Gruppe!

You have Successfully Subscribed!

Top